Aktuelles2019-03-08T11:58:06+01:00

Aktuelles

#13 Waldbaden

 

Waldbaden,spazieren gehen, Bewegung an der frischen Luft

Hier ein paar Punkte, was regelmäßiges Spazierengehen 5 mal pro Woche á eine halbe Stunde ausmacht
• reduziert das Risiko für Grünen Star
• verlängert dein Leben
• Lindert Stress und Müdigkeit schon nach 10 Minuten
• stärkt das Immunsystem
• regt die Ausschüttung von Glückshormonen an
• kurbelt den Stoffwechsel an
• reduziert Angstzustände und Depressionen
• mäßigt Heißhungerattacken auf Süßes
• senkt das Krebsrisiko
• halbiert das Alzheimer Risiko
• verbessert die Herzgesundheit und senkt den Blutdruck
• lindert Gelenk-und Rückenschmerzen
• trainiert das Gleichgewicht
• verringert das Diabetes Risiko
• kräftigt die Muskulatur und macht Gelenke belastbarer und reduziert den Schwund der Knochendichte und damit die Osteoporosegefahr.

#12 Hashimoto Thyreoiditis

 

oft unerkannt mit schweren Folgen

Müde, energielos, unkonzentriert, kraftlos bis hin zum burnout sind sehr oft keine rein psychischen Symptome sondern es könnte ein Hashimoto Syndrom sich dahinter verbergen.Ebenso Haarausfall oder unerfüllter Kinderwunsch. Wer kommt schon darauf das die Schilddrüse schuld sein könnte. Ihr erfahrt was die typischen Symptome einer Hashimoto sind und wie man die Krankheit diagnostizieren kann.

#11 Zucker

 

Krank durch Zucker

Angesichts der einwandfrei bestehenden Tatsache dass alle Fabrikzuckerarten gesundheitsschädigend und maßgeblich an der Entstehung ständiger Zunahme der ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten beteiligt sind, stellt sich automatisch die Frage was als Ersatz für diesen schädlichen Stoff in Frage kommt. Hier bietet die Industrie eine Reihe von chemischen Stoffen an. Grundsätzlich gilt für alle Süßstoffe und Zuckerersatzstoffe, dass sie abgesehen von ihnen mehr oder minder großen Nachteilen den Verbraucher in seiner süßen Geschmackseinheit belassen. Das Verlangen nach Süßem wird dadurch aufrechterhalten. Die Süßstoffe und alternativen stellen also keine Lösung des Zucker Problems dar.

#10 Heilfasten

 

Heilfasten dient der Entschlackung oder Regeneration des Körpers

Der Zeitpunkt für den Start in eine Fastenkur ist individuell unterschiedlich. Es gibt keine Jahreszeit, die für Fastenkuren empfehlenswerter ist, als eine andere. Für Menschen, die leichter frieren, wird das Fasten in der warmen Jahreszeit empfohlen. Im Frühjahr eine mögliche Methode um neue Energie zu tanken, im Herbst um zur Ruhe zur kommen. Auch das Fasten als Start in das neue Jahr und um Körper und Geist nach den Feiertagen zu entspannen, gilt als bewährt. Ein wichtiger zu beachtender Anhaltspunkt bei der Wahl des richtigen Zeitraumes ist die Möglichkeit des Rückzugs aus dem Alltag z.B. während eines Urlaubs oder einer „ruhigeren Zeit“, da sich beim Fasten Körper und Geist entspannen sollen, um neue Energie zu tanken.

#9 Borreliose

 

Die Borreliose, auch Lyme-Borreliose oder Lyme-Disease genannt ist eine bakterielle Infektionskrankheit ausgelöst durch den Erreger Borrelia burgdorferi

Typische Symptome sind: Muskel- und Gelenkschmerzen, Augentrockenheit, Mundtrockenheit, Erschöpfung, Kognitive Störungen, Schlafstörungen, Tinnitus, Kopfschmerzen bishin zu Migräne, Schwindel, Unverträglichkeiten, Sehstörungen, Polyneuropathie, Verhaltensveränderungen, Koordinationsstörungen, Depression, Angst, Herzprobleme, Restless legs syndrome, Störungen der Feinmotorik, Konzentrationsstörungen, Kreislaufbeschwerden, Hautveränderungen, Lähmungen, Beschwerden in Sehnen und Bändern.
Krankheitsbilder welche in Zusammenhang mit Borreliose auftreten können sind: Multiple Sklerose, chronisches Erschöpfungssyndrom, Fibromyalgie, Rheuma, Guillian Barré Syndrom, Parkinson, ALS, Zwangsstörung, ADHS, Alzheimer, Lupus erytemathodes.

#8 Kneippen für zuhause

 

Eine Anleitung für Kneippanwendungen

Die Kneipp Therapie Pfarrer Sebastian Kneipp 1821 – 1879 entwickelte ein komplettes Wasserheilsystem mit Trinkkuren, Waschungen, Bädern, Güssen und Dämpfen. Die Wasseranwendungen auch Hydrotherapie genannt wurden ergänzt durch die Grundsätze in der Lebensführung die zum Beispiel gut zum Heilfasten und im Alltag passen.

#7 Milch

 

Milch ist eines der häufigsten Nahrungsmittelallergene

Der Milchverbrauch ist pro Kopf um 250% gestiegen.
Durch die Züchtung der Kühe zu Hochleistung ist Milch zum bedeutendsten Nahrungsmittelallergen geworden.
In einer Flasche Milch sind ca. 30000 verschiede Kühe drin. Lassen Sie das mal Sacken 30000 verschiedene Kühe. 30000 verschiedene Informationen. Ist es dann ein Wunder dass wir so viele Allergien entwickeln?
Kuhmilcheiweiß wird in der Lymphe gestaut und verklebt das Interstitium auch Zwischenzellgewebe genannt. Die TCM sagt: Milch macht kalt und behindert das Fließen. Das heißt der Stoffwechsel und die Organe werden beeinträchtigt. Bei Menschen mit ständigen Infekten ist ein striktes Meiden von Kuhmilchprodukten notwendig. Ebenso bei Autoimmunerkrankungen.
Dass Milch wichtig ist für die Kalziumversorgung und bei Kindern zum Gewebsaufbau ist ein Ammenmärchen! Warum ? Milch ist zwar Kalziumreich ist jedoch an Phosphat gebunden und kann im Dünndarm fast nicht resorbiert werden. Ein großes Problem sind die im Milchfett eingelagerten Toxine. Verantwortlich durch das Futter wie Getreide und Kraftfutter. Dies ist mit toxischen Xenohormonen, Bisphenolen und Pyrethroiden belastet was sich in einer 60 bis 100 fachen Konzentration in der Milch niederschlägt.

WEIHNACHTSGRÜßE

Liebe Patienten,

 

Ein bewegtes Jahr neigt sich dem Ende zu.

Wir möchten uns bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass wir Sie auf Ihrem Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden auch in diesem Jahr beraten und begleiten durften und freuen uns sehr, dass Sie Patient*in in unserer Praxis sind.

Für die Adventszeit und die anstehenden Weihnachtsfeiertage senden wir Ihnen zauberhafte Grüße und wünschen Ihnen eine wunderbare Zeit im Kreise Ihrer Liebsten. Mögen Glück und vor allem Gesundheit stets Ihr Begleiter sein und Sie gut in das neue Jahr rutschen.

Falls Sie zwischendurch den doch auch hektischen Weihnachtstagen entfliehen möchten und eine kleine Auszeit benötigen, dann laden wir Sie dazu ein, unsere Entspannungsreise anzuhören, um den Stress loszulassen und gelassen durch den Alltag zu gehen. Die gibt es für Sie völlig kostenfrei auf:

http://schmieders-shop.de/produkt/entspannungsreise/

 

Sie sind bereits tiefenentspannt und haben Interesse an Themen aus den Bereichen Naturheilkunde, der Gesundheit, der molekularen Medizin oder der Komplementärmedizin? Dann hören Sie zwischendurch doch mal in unseren Podcast rein – vielleicht werden Sie dort fündig.

https://naturheilpraxis-schmieder.de/aktuelles/   

 

Unsere diesjährige Winterpause ist vom 23.12.2020 bis 02.01.2021.

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2021.

 

Seien Sie herzlichst gegrüßt

Martin und Elke Schmieder

#6 Darmerkrankungen

 

Diagnose- und Therapiemöglichkeiten

Die Beschwerden des Verdauungstraktes sind heut zu Tage leider eine Volkskrankheit geworden. Kaum mehr ein Mensch besitzt heute noch einen intakten Darm und leidet unter Verdauungsstörungen. Der bekannte Fastenarzt Dr. F. X. Mayr erkannte schon vor hundert Jahren: Der Tod sitzt im Darm. Symptome wie: Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit und Durchfall u.v.m. werden von Seiten der Schulmedizin meist nur symptomatisch behandelt. Die klassischen schulmedizinischen Diagnoseverfahren wie Darmspiegelung dienen oft nur der Diagnostik schwerwiegender Erkrankungen und helfen bei der Reizdarmsymptomatik dem Patienten nicht weiter, was für diesen sehr unbefriedigend ist. Die weiterführenden diagnostischen Möglichkeiten wie die Untersuchung des Stuhlgangs und Nahrungsmittelunverträglichkeit- und Intoleranz Tests werden dem Patienten oft nicht angeboten. In diesem Podcast wird erklärt welche Diagnosemöglichkeiten sinnvoll sind und welche resultierenden therapeutischen Maßnahmen durchgeführt werden können.

#5 Stuhlgang – Darmprobleme

Reizdarm eine Volkskrankheit

Der Darm sagt viel über unsere Gesundheit aus!
Der Mensch fühlt sich nur wohl, wenn der Darm in Ordnung ist. Regelmäßiger und angenehmer Stuhlgang gehört dazu. Doch was ist da eigentlich normal – und wann sollte man sich Sorgen machen?
Manchmal klemmt’s, ein anderes Mal prescht es nur so heraus und einen Tag später flutscht’s so richtig schön: Der Gang auf die Toilette kann angenehm verlaufen, oder gar so, dass man sich eine Betäubungsspritze für Elefanten herbeiwünscht. Aber wie lang sollte so eine Sitzung sein und wie regelmäßig sollte der Stuhlgang erfolgen? Und wann ist der Gang zum Arzt dann doch sinnvoller?
Regelmäßiger Stuhlgang: Was ist normal?
Wer Nahrung zu sich nimmt, muss die Überreste, die der Körper nicht verwertet, irgendwann auch wieder ausscheiden. Ein ganz normales Vorgehen, das jeder von uns kennt. Wie regelmäßig der Darm entleert wird, ist aber individuell unterschiedlich. Kleinste Schwankungen in der Regelmäßigkeit aber können schnell zu Unbehagen führen.
Unser Stuhl setzt sich, ist er „gesund“, zu 80 Prozent aus Wasser und zu 20 Prozent aus nicht verdauten Nahrungsresten, Bakterien, Darmsekreten sowie Galle-Farbstoffen zusammen. Der Kot eines gesunden, sich gut ernährenden und genügend Flüssigkeit trinkenden Menschen hat normalerweise eine braune Wurstform und gleitet geschmeidig aus dem After heraus. Im besten Falle passiert das regelmäßig. Unter Experten gelten dreimal pro Tag bis alle drei Tage als normal und nicht bedenkenswert. Wobei täglicher Stuhlgang als angenehm empfunden wird.
Verstopfung, Durchfall oder „normal“?
Doch der Stuhl sowie die Regelmäßigkeit können sich auch verändern, und dafür gibt es viele verschiedene Ursachen, von denen auch noch so kleine den Verdauungstrakt ins Ungleichgewicht bringen können. Das Resultat reicht von Durchfall bis Verstopfung, von „alle paar Minuten“ bis tagelang gar nicht. Panik muss also keine aufkommen, wenn man nicht jeden Tag Stuhlgang hat, und auch nicht, wenn man häufiger austreten muss, sofern die Konsistenz stimmt. Haben Sie sich ihren Stuhlgang schon einmal genauer angesehen? Er sollte wurstartig mit einer glatten oder rissigen Oberfläche rausflutschen, angenehm aromatisch duften und eigentlich kein Clopapier benötigen – das ist der optimale Stuhlgang. Und noch was die Verdauung ist ein Biosystem und kein Zug der nach Fahrplan kommt. Der Stuhlgang kann viel über die Gesundheit verraten. Es lohnt sich also diesen genauer anzusehen.

Nach oben