Diagnose- und Therapiemöglichkeiten

Die Beschwerden des Verdauungstraktes sind heut zu Tage leider eine Volkskrankheit geworden. Kaum mehr ein Mensch besitzt heute noch einen intakten Darm und leidet unter Verdauungsstörungen. Der bekannte Fastenarzt Dr. F. X. Mayr erkannte schon vor hundert Jahren: Der Tod sitzt im Darm. Symptome wie: Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit und Durchfall u.v.m. werden von Seiten der Schulmedizin meist nur symptomatisch behandelt. Die klassischen schulmedizinischen Diagnoseverfahren wie Darmspiegelung dienen oft nur der Diagnostik schwerwiegender Erkrankungen und helfen bei der Reizdarmsymptomatik dem Patienten nicht weiter, was für diesen sehr unbefriedigend ist. Die weiterführenden diagnostischen Möglichkeiten wie die Untersuchung des Stuhlgangs und Nahrungsmittelunverträglichkeit- und Intoleranz Tests werden dem Patienten oft nicht angeboten. In diesem Podcast wird erklärt welche Diagnosemöglichkeiten sinnvoll sind und welche resultierenden therapeutischen Maßnahmen durchgeführt werden können.